2019

in Einsätze 22.06.2019

Gestern Abend unterstützen wir wieder unseren Schützenverein beim alljährlichen Sonnwendfeuer. Wir kümmerten uns um die Sicherheitswache und behielten das Feuer im Auge. Auf Grund des einsetzenden Regens konnten wir unsere Sicherheitswache gegen 23 Uhr auflösen und ins Gerätehaus zurückkehren.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 20.06.2019

Während eines Gewitters das heute über Alteglofsheim zog ertönte unsere Feuerwehrsirene in der Dorfmitte mit einem Dauerton. Wir erkundeten die Sirene und trennten diese kurz vom Stromnetz um den Dauerton zu stoppen. Von dem Nachbarn haben wir die Info erhalten, dass ein Blitz direkt in die Sirene eingeschlagen hatte. Wir prüften noch kurz die Funktionsfähigkeit der Sirene und konnten wieder ins GH einrücken.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 19.06.2019

Während unserer Aufräumarbeiten am Feuerwehrhaus und am Festplatz landete am Fußballplatz in Alteglofsheim der ITH Christoph Regensburg. Wir übernahmen den Transport des Notarztes mit einem Feuerwehrauto und brachten ihn schnell an die Einsatzstelle. Da es sich nur um einen medizinischen Notfallhandelte, konnten wir von der Einsatzstelle nach absetzten des Notarztes wieder abrücken und weiter abbauen.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 10.06.2019


Nach einem Starkregenereignis mit Hagel und Sturm über
Alteglofsheim wurden wir gegen 20:01 Uhr von der ILS Regensburg zu einem Wasserschaden im Ortsbereich alarmiert. Bereits auf der Anfahrt ins Gerätehaus machte der ein oder andere von uns die Begegnung mit überfluteten Straßen. Bei Unwetterschäden rüstet sich der zuständige Einsatzleiter mit unserem MZF aus und verschafft sich einen Überblich über die Lage im Ortsbereich von Alteglofsheim.

Insgesamt hatten wir zehn Einsatzstellen abzuarbeiten. Meistens handelte es sich um vollgelaufene Keller, Garagen und verschmutzte Straßen. Auch im Festzelt hatten wir kurzzeitig einen Wasserschaden den wir recht schnell beheben konnten. Gegen 22 Uhr konnten wir wieder mit allen Fahrzeug zurück ins Gerätehaus kehren.

Eingesetzte Fahrzeuge:

 

in Einsätze 22.04.2019

Auch am Ostermontag waren unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte wieder gefordert. Um 10:26 Uhr alarmierte uns die ILS Regensburg zu einem abgelaufenen Brandmelder in die Musikakademie. Üblicherweise rüsten sich hier die Atemschutzträger bereits auf der Anfahrt komplett mit ihrer Schutzausrüstung und dem Atemschutzgerät aus. Nach erster Erkundung von außen konnte unser Einsatzleiter keinen Feuerschein oder Rauch wahrnehmen und setzte die Erkundung im Gebäude fort. Am Brandmeldetablo hatte wir die Info bekommen, dass der Rauchmelder, der uns alarmiert hat, sich im ersten OG befand. Auch hier konnten wir keinen Brand feststellen. Wir suchten die umliegenden Räume ab und stellten die Anlage zurück. Durch das Personal vor Ort wurde der Rauchmelder zwecks eines Defekts aus der Brandmeldeanlage ausprogrammiert.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 20.04.2019

Am Samstagvormittag ereignete sich in Alteglofsheim ein Gefahrgutunfall. Gegen 10:35 Uhr meldete sich eine Bewohnerin bei der ILS Regensburg. Sie nahm auf ihrem Grundstück einen Gasgeruch wahr und stellte fest, dass dieser aus ihren Gastank kam, der im Garten vergraben war. So alarmierte uns die ILS Regensburg zusammen mit unserem Kreisbrandmeister und dem Kreisbrandmeister / Fachberater ABC und Gefahrgut mit dem Schlagwort „Gasaustritt im Freien“ an die Einsatzstelle. Bereits auf der Anfahrt rüsteten sich zwei Trupps mit Atemschutzgeräten aus. Der Einsatzleiter und der Gruppenführer, die die Erkundung durchführten, nahmen unser ExOx Messgerät mit. Nach wenigen Metern am Grundstück konnten sie bereits einen starken Gasgeruch wahrnehmen und entschieden, dass die weitere Erkundung durch den ersten Atemschutztrupp vorgenommen werden musste. Zwischenzeitlich kam auch die Polizei, ein Rettungswagen und der Einsatzleiter Rettungsdienst an der Einsatzstelle an. Die ersten Erkundungen ergaben, dass aus einer Verschraubung am Gastank Propangas austrat.


Wir evakuierten die Einsatzstelle, sperrten den Bereich großräumig ab und stellten den Brandschutz sicher. Inzwischen überprüfte ein Atemschutztrupp das Wohnhaus der Anruferin, ob hier auch Rückstände von Gas vorhanden waren. Dies war zum Glück nicht der Fall. Durch das hinzuziehen einer Fachfirma konnte das Leck am Gastank repariert werden. Nach ca. 2,5 Stunden konnten alle Fahrzeuge wieder von der Einsatzstelle abrücken.

Eingesetzte Fahrzeuge:

Zu den Bildern

Bericht Wochenblatt

in Einsätze 18.04.2019

Alarm für die Feuerwehren Alteglofsheim und Köfering. Mit dem Schlagwort Baum auf Fahrbahn wurden wir heute gegen 13:41 Uhr auf die B 15 alarmiert. Bei diesen Wetter ein eher untypischer Einsatz. Durch die ILS Regensburg wurde uns mitgeteilt, dass sich ein Autofahrer gemeldet hatte, der im vorbeifahren sah wie ein Baum auf die Bundesstraße viel. Sein Fahrzeug wurde dabei nicht beschädigt. Sofort machten wir uns mit der Feuerwehr Hagelstadt und Köfering auf den Weg. An der Einsatzstelle angekommen fanden wir einen Baumstamm vor, der auf der  B15 lag. Mit der Manpower unseres Fahrzeugs konnten wir den abgestorbenen Baumstamm zur Seite heben. Wir reinigten noch kurz die Straße und konnten die B15 nach 10 Minuten wieder komplett freigeben.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 07.04.2019

Kurz nachdem wir uns für unser Aktivenfoto im Schlosspark aufgestellt hatten und das letzte Foto abgedrückt wurde, informierte uns ein Passant über einen Brand am Astablageplatz in Alteglofsheim. Im selben Moment alarmierte uns auch schon die ILS Regensburg mit Funkmeldeempfänger und Sirene zum Brandort. Da wir bereits alla Angezogen waren, machten wir uns um 15:09 Uhr direkt auf den Weg in Richtung Astplatz. Auf der Anfahrt rüstete sich bereits ein Trupp mit Atemschutz aus. An der Einsatzstelle, stellte sich heraus, dass am Astplatz Reste von einer Asche entsorgt wurde. Diese führte zum Brand. Mit 1000 Liter Wasser konnten wir das Feuer ablöschen und wieder ins Gerätehaus einrücken.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 02.04.2019

Bevor unsere neuen Kommandanten offiziell in ihr Amt berufen werden, ist es eine alte Tradition in unserer Wehr, dass das alte und neue Führungsteam mit der Mannschaft nochmal in einer Übung zusammenkommt. Am vergangenen Dienstagabend hielten wir im Zuge unserer Monatsübung die Einstands- Ausstandsübung ab. Gegen 18:45 Uhr machten sich alle Fahrzeuge der Feuerwehr Alteglofsheim mit dem Schlagwort: Übung, PKW gegen Zugmaschine auf in Richtung Lehmgrube. Hier haben die drei Kommandanten im Vorfeld bereits ein Übungszenario vorbereitet.

An der Übungseinsatzstelle erwarteten die vier Fahrzeuge ein PKW im Graben mit zwei Insassen und ein eingeschlossener Fahrer in der Zugmaschine, der über Rückenschmerzen klagte. Sofort wurden die einzelnen Fahrzeuge aufgeteilt um möglichst schnell alle Personen befreien zu können. Aus dem Waldstück hörte der Einsatzleiter noch Hilferufe. Hier wurde kurzerhand eine Suchmannschaft zur Personen suche zusammengestellt während unsere anderen Trupps mit schwerem Schneidgerät am Unfallfahrzeug arbeitete. Für die Rettung des Zugmaschinenfahrers musste unsere Rettungsplattform aufgebaut werden. Nach einer Arbeitszeit von ca. 20 Minuten konnten alle Personen aus den Fahrzeugen befreit werden.

Im Feuerwehrhaus folgte dann der gemütliche Teil unserer Übung. Sehr gefreut haben wir uns, dass auch unsere Ü40 Gruppe mit vertreten war. Bei einer kleinen Brotzeit tauschten sich die rund 40 Teilnehmer über ihre Einsatzaufgaben und Rettungstechniken aus.

Eingesetzte Fahrzeuge:

in Einsätze 30.03.2019

 

Am Samstagmittag wurden wir durch die ILS Regensburg per Telefon zu einem HVO Einsatz alarmiert. Was war passiert? Auf Grund eines Engpasses an Rettungswägen, musste für einen Einsatz in Alteglofsheim ein Fahrzeug aus Wörth anrücken. Um hier eine genauere Lage zu bekommen und die Zeit zu überbrücken helfen die Feuerwehren im Ernstfall als Helfer vor Ort mit aus. So rückten wir mit zwei Sanitätern an die Einstelle an und kümmerten uns um die medizinische Versorgung des verletzten Patienten. Nach Eintreffen des Rettungsdienstes unterstützen wir unsere Kollegen weiter bis der Patient im Rettungswagen war. Wir konnten die Einsatzstelle nach gut 30 Minuten wieder verlassen.

Eingesetzte Fahrzeuge:

 


|« « 1 2 » »|