Aktuelles

in Einsätze 19.06.2020

Mit dem Schlagwort „mehrere Keller unter Wasser / Unwetterschäden“ wurden wir am Freitagnachmittag gegen 15:02 Uhr von der ILS Regensburg alarmiert. Auf dem Weg zum Gerätehaus war bereits leichte Verunsicherung bei den Einsatzkräften, da in Alteglofsheim die Straße trocken war. Aber nicht nur wir wurden alarmiert, sonder auch die Feuerwehren Köfering, Thalmassing, Hagelstadt, Gailsbach und Langenerling. Im Gerätehaus stellte sich heraus, dass in Neutraubling ein so schweres Unwetter niedergegengen war, das hier binnen kurzer Zeit knapp 200 Einsatzstellen aufgelaufen waren. Daher wurden wir und weitere Feuerwehren zur überörtlichen Hilfeleistung nach Neutraubling alarmiert.

Genau für diesen Fall gibt es in unserer Wehr einen Einsatzplan. Wir rückten mit unserem LF 16, MZF und VLKW aus. Innerhalb von wenigen Minuten konnten wir unseren VLKW mit unseren Unwetter- und Stromgitterboxen beladen. Dadurch verwandelt sich das Transportfahrzeug für uns zu einem wichtigen Einsatzfahrzeug. Durch die Beladung kann unser VLKW als wollwertiges Einsatzfahrzeug für Unwetterschäden verwendet werden und eigenständig Einsatzstellen abarbeiten.  Im Einsatz von uns waren unter anderem zwei Nasstrockensauger und vier Tauchpumpen. Nach einer kurzen Besprechung am Neutraublinger Gerätehaus unterstützten wir die Kammeraden bei 10 Einsatzstellen. Hauptaufgabe für uns war das Auspumpen überfluteter Keller.

Unser LF 16 blieb am Feuerwehrhaus Neutraubling zur Sicherstellung des Brandschutzes für das komplette Stattgebiet. Zur Sicherung der Alarmbereitschaft für unsere Alteglofsheimer Bürger, blieb unser HLF im Status 2 (an der Feuerwache). Mit 16 Feuerwehrdienstleistenden waren wir über 5 Stunden in Neutraubling im Einsatz. Zusätzlich waren noch das THW und ca. 20 weitere Feuerwehren vor Ort zur Abarbeitung der vielen Einsatzstellen. Gegen 19:30 Uhr konnten wir wieder nach Alteglofsheim zurückkehren.

Eingesetzte Fahrzeuge:

Bericht Mittelbayerische